Parkettbodenbeläge

Um in den heimischen vier Wänden ein Gefühl der Wärme und Natürlichkeit zu erhalten, ist Parkett genau der richtige Bodenbelag.

Entscheidend sind dabei 3 Faktoren:

Die Holzart

Verschiedene Holzarten unterscheiden sich bezüglich ihrer optischen aber auch ihrer mechanischen Eigenschaften, seinen es Härte oder Plegebedarf im Bezug auf Parkettböden. Dadurch ist es wichtig, die Bodenbeläge auch von vornherein auf ihren Einsatzort auszuwählen. In der Küche sollte man z.B. härtere Bodenbeläge verwenden als in weniger stark benutzten Räumen.

Das Muster

Es gibt zwei Möglichkeiten um einen Raum unabhängig von der Holzart zu gestalten. Zum einen die Dielenform, seien es nun Landhausdielen, die eine klare und großzügige Note in ihren Raum bringen, oder aber Schiffsbodendielen, die durch ihren lebendigen Charakter bestechen. 

Eine weitere Möglichkeit, dem Raum Charakter zu verleihen ist die Verlegeart bzw. –richtung. Ob man den Parkett nun gerade verlegt, oder aber schräg, kann einem Raum das gewisse Etwas verleihen.

Die Oberfläche

Oberflächenschutz für Parkettböden ist sehr wichtig, da man auch möchte, dass der Boden über Jahre in seinem ursprünglichen Glanz erstrahlt. Natürlich gibt es für die verschiedensten Anwendungen auch entsprechende Oberflächenbehandlungen. Um einen besonders pflegeleichten und widerstandsfähigen Parkettboden zu erhalten empfehlen wir eine Acrylharzbeschichtung. Für einen Kompromiss zwischen Natürlichkeit und Plegebedarf sollte man einen öl- oder wachsbearbeiteten Boden verwenden. Für diejenigen, die besonders auf Natürlichkeit und Ausdrucksstärke Wert legen, empfiehlt sich eine Naturöloberfläche.